Neuerungen bei der motorbezogenen Versicherungssteuer

Das Jahr 2020 brachte bisher eine Menge Novationen für uns Kraftfahrzeugbesitzer. Die meisten Neuerungen drehten sich um das „liebe Geld“ und die „Steuerabgaben“.

 

Diese Neuerungen brachten aber nicht nur Verteuerungen mit sich, nein mit der Neufassung der Berechnung der motorbezogenen Versicherungssteuer ab dem 01.10.2020 kommt es auch zu Vergünstigungen.

 

Wegfall der UNTERJÄHRIGKEITSZUSCHLÄGE:

 

Bei Fahrzeugen mit einer Erstzulassung vor dem 01.10.2020 wird bei unterjähriger Zahlungsweise unverändert ein Zuschlag verrechnet:

 

Jährliche Zahlungsweise:            Kein Zuschlag

¼-jährliche Zahlungsweise:         6 % Zuschlag

½-jährliche Zahlungsweise:         8 % Zuschlag

Monatliche Zahlungsweise:       10 % Zuschlag

 

Bei Erstzulassungen ab dem 01.10.2020 entfällt dieser Zuschlag.

 

Ab 01.10.2020 & ab 01.01.2021 kommt es auf die CO2 – Emissionen und die KW – Leistung an:

 

Für Fahrzeuge, die ab dem 01. Oktober 2020 erstmalig zugelassen wurden, kommt eine neue Berechnungsmethode zur Anwendung. Bei Pkw sind ab diesem Datum nicht mehr die KW alleine maßgebend, sondern zusätzlich auch der Wert der CO2-Emissionen. Bei Motorrädern fließt neben dem Hubraum künftig ebenfalls der CO2-Wert in die Berechnung ein.

 

Zusätzlich kommt bei Erstzulassungen ab dem 01.01.2021 eine noch „strengere“ Berechnungsformel zur Anwendung, welche zu einer höheren motorbezogenen Versicherungssteuer führt.

 

Um die Besteuerung gering zu halten, ist es bereits beim Kauf dementsprechend wichtig auf niedrige CO2-Emissionen (und demnach einen geringen Verbrauch) zu achten.

 

 

Beispiele:

 

PKW, 100kW, 115 CO2

Erstzulassung bis         30.09.2020       €   570,24 p.a. an motorbezogener Versicherungssteuer

Erstzulassung ab          01.10.2020       €   345,60 p.a. an motorbezogener Versicherungssteuer

Erstzulassung ab          01.01.2021       €   354,24 p.a. an motorbezogener Versicherungssteuer

 

PKW, 140kW, 133 CO2

Erstzulassung bis         30.09.2020       €   919,44 p.a. an motorbezogener Versicherungssteuer

Erstzulassung ab          01.10.2020       €   803,52 p.a. an motorbezogener Versicherungssteuer

Erstzulassung ab          01.01.2021       €   838,08 p.a. an motorbezogener Versicherungssteuer

 

PKW, 298kW, 260 CO2

Erstzulassung bis         30.09.2020       € 2.341,44 p.a. an motorbezogener Versicherungssteuer

Erstzulassung ab          01.10.2020       € 3.265,92 p.a. an motorbezogener Versicherungssteuer

Erstzulassung ab          01.01.2021       € 3.300,48 p.a. an motorbezogener Versicherungssteuer

 

 

Für reine Elektrofahrzeuge bleibt die komplette Befreiung von der motorbezogenen Versicherungssteuer aufrecht.

 

Bei Verwendung eines Wechselkennzeichens wird für jedes Kraftfahrzeug die motorbezogene Versicherungssteuer berechnet, allerdings „nur“ für das teuerste Fahrzeug verrechnet.

WEIHNACHTSGRÜSSE

Liebe Kundinnen, liebe Kunden, Wir bedanken uns bei Ihnen für die gute Zusammenarbeit im zu Ende gehenden Kalenderjahr, das uns alle vor Herausforderungen wie kein anderes zuvor gestellt hat. Für das kommende Jahr möchten wir Ihnen das folgende Rezept von Katharina Elisabeth Goethe, der Mutter von Johann Wolfang Goethe, mitgeben:

 

Man nehme 12 Monate,

putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz,

Pedanterie und Angst,

zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile,

so dass der Vorrat genau für ein Jahr reicht.

 

Es wird jeden Tag einzeln angerichtet

aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor.

Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,

einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie

und eine Prise Takt.

 

Dann wird die Masse reichlich mit Liebe übergossen.

Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen

kleiner Aufmerksamkeiten und

serviere es täglich mit Heiterkeit.

 

Katharina Elisabeth Goethe (1731-1808)

Mutter von Johann Wolfgang von Goethe

 

Wir wünschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und dass Sie das neue Jahr reichlich mit den Zutaten aus Katharina Elisabeth Goethes Rezept beschenken wird!

 

Alles Liebe

Ihr Allrisk Leue & Nill Team

 

Parametrische Versicherungen

Der Parameter oder der Index – das ist der Held dieses Versicherungsproduktes. Eine Versicherung, die Schäden reguliert basierend auf einer vordefinierten Messgröße. Die Auszahlung hängt von der Abweichung vom Index ab und ist unabhängig vom tatsächlich erlittenen Schaden. Der Versicherte kann die Auszahlung frei nach seinen Wünschen verwenden. Im Grunde: Ein Index wird ausgelöst, die Auszahlung erfolgt – ohne weitere Fragen.

 

Die Anwendungsbereiche

Die Parameter können flexibel und individuell auf die Ziele des Risikomanagements zugeschnitten werden. In der Praxis finden parametrische Versicherungen aufgrund der guten Datenverfügbarkeit insbesondere für Elementarrisiken Anwendung, zusehends werden aber auch neue Risiken ins Auge gefasst. Eine klassische Variante der parametrischen Versicherung ist die Schlecht-Wetter Deckung für Tourismusgebiete und langjährige oder zeitkritische Bauvorhaben.

TIPP: Lässt sich eine Betriebs-Sachversicherung z.B. wegen einem erhöhten Erdbebenrisiko nur teuer unterbringen, kann das Erdbebenrisiko von den anderen versicherten Gefahren unabhängig über eine parametrische Versicherung angeboten werden.

 

Das Prinzip

Das Prinzip parametrischer Versicherungen folgt einem einfachen 3-Phasen Gerüst. In der ersten Phase wird das jeweilige Risiko mit einem oder mehreren Parametern modelliert, woraufhin gemeinsam mit den Kunden Entschädigungssummen und relevante Grenzwerte in einem Index festgelegt werden.

Nach erfolgreichem Versicherungsabschluss wird in der zweiten Phase das Risiko über Fernerkundungstechnologien kontinuierlich überwacht.

Sollte es zu einer Überschreitung des Grenzwerts kommen (beispielsweise ein Abfall der Temperatur unter null Grad bei einer Frostdeckung), wird in der dritten Phase die Versicherungsleistung kalkuliert und innerhalb weniger Tage ausbezahlt. Das geschieht nicht in einer Black Box. Die Daten werden offen dem Kunden kommuniziert und häufig sind unabhängige Datenanbieter im Prozess inkludiert.

Die Technik

Dank der Messung von Elementargefahren über Parameter wie Temperatur oder Windstärke ist es möglich, diese Ereignisse objektiv zu verfolgen und aufzuzeichnen. Dazu dienen Satellitenbilder oder Wetterstationen vor Ort, die täglich über das jeweilige Risiko informieren und die relevanten Werte übermitteln. So können die parametrischen Versicherungsanbieter beispielsweise eine Dürre über die Messung der Bodenfeuchtigkeit mittels Satellitenbilder feststellen, Hochwasser mit den Aufzeichnungen einer nahegelegenen Messstation bestätigen oder Frost über die täglichen Minimaltemperatur nachweisen.

Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung, der erhöhten Datenverfügbarkeit und den effizienteren analytischen Methoden sind parametrische Versicherungen mittlerweile vollends wettbewerbsfähig und vermögen es klassische Schadensversicherungen zu ergänzen oder auch zu ersetzen.

Dienstfahrt ins Ausland: der kleine Dolmetscher

Bei Fahrten mit einem Firmenfahrzeug im Ausland kann es bei Polizeikontrollen zu Problemen kommen, wenn der Name des Zulassungsbesitzers nicht mit dem Namen der Lenkerin/des Lenkers ident ist. Um solche „Diskussionen“ zu vermeiden, gibt es Vollmachtsformulare in vielen Sprachen 

Wie können Sie vorsorgen, um diese Probleme zu vermeiden?

Bei Fahrten ins benachbarte, vor allem südliche & östliche Ausland können für die Lenkerin/den Lenker eines Firmenfahrzeuges oft unangenehme Situationen entstehen.

Da im Zulassungsschein des Firmenfahrzeuges der Name der Firma angedruckt ist und der Name der Lenkerin/des Lenkers im Führerschein nicht mit dem Firmennamen identisch ist, kommt es immer wieder zu Problemen, da die kontrollierenden Polizei- oder Zollbeamten das „rechtmäßige Lenken“ des Fahrzeuges anzweifeln.

Die möglichen Abfragen der ausländischen Behörden, ob das kontrollierte Fahrrzeug in Österreich als gestohlen gemeldet wurde, ist für die Fahrerin/den Fahrer nicht nur zeitaufwändig, sondern auch nervenaufwändig.

 

Ein entsprechendes mehrsprachiges Vollmachtsformular hilft solche Schwierigkeiten zu vermeiden

Seitens der Wirtschaftskammer Österreich wurden mehrsprachige Vollmachtsformulare erstellt, welche mit firmenmäßiger Zeichnung bestätig, dass die Lenkerin/der Lenker zum Lenken des Fahrzeuges berechtigt ist.

Das Mitführen einer solcher Bestätigung ist auch innerhalb Österreichs sinnvoll.

Die Formulare stehen hier zur Verfügung.

Anmerkung: Es handelt sich nicht um ein amtliches Formular, sondern soll nur helfen, Komplikationen zu vermeiden. Es kann beliebig kopiert werden.

Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme mit Ihrem Betreuer.

Ihr Allrisk-Team

Stürmische Angelegenheit

Schwere Stürme mit Windspitzen von bis zu 180 km/h fegen immer wieder über Österreich hinweg. Laut Statistiken nimmt die Zahl heftiger Stürme seit Jahren stetig zu. Allein die Stürme „Kyrill“, „Paula“ und „Emma“, verursachten hierzulande Gesamtschäden im dreistelligen Millionenbereich. Schadensereignisse aufgrund von Unwetter sind seit 2011 im Durchschnitt um 120% gestiegen.

 

DER SCHUTZ: DIE STURMVERSICHERUNG

Eine solche Versicherung schützt bzw. ersetzt Ihnen nicht nur Schäden infolge von wetterbedingten Luftbewegungen mit mehr als 60 km/h, sondern auch elementare Gefahren wie Hagel, Schneedruck, Felssturz/Steinschlag oder auch Erdrutsch.

Versichert sind die unmittelbaren Schäden, wie z.B. der Sturm deckt das Dach ab, aber auch nicht direkt verursachte Schäden wie z.B. wenn Bäume gegen die versicherte Sache geworfen werden.

Außerdem sind Schäden versichert, welche als unvermeidliche Folge eines Schadensereignisses entstanden sind wie z.B. aufgrund des durch Sturm abgedeckten Daches und der Regenschauer werden Gebäudebestandteile durchnässt oder zerstört.

 

KEIN OPTISCHER SCHADEN

Bei Schäden durch Hagel muss die versicherte Sache durch den Hagel zerstört sein, um eine Entschädigung zu erhalten. Ist die versicherte Sache lediglich durch den Hagel verbeult (z.B. Blechdach oder Aluminiumjalousien) ist dies laut Bedingungen keine Zerstörung, sondern ein sogenannter „optischer Schaden“ der nicht in die übliche Versicherungsdeckung fällt.

ACHTUNG: INSTANDHALTUNG UND SCHADENMINDERUNG

Eine Obliegenheit bei der Sturmversicherung ist die Instandhaltung. So hat der Versicherungsnehmer die Pflicht z.B. besonders das Dachwerk instand zu halten, um Schäden vorzubeugen.

Ebenso ist die Schadensminderungspflicht eine Obliegenheit der Elementarversicherung. So hat der Versicherungsnehmer die Pflicht bei drohender Gefahr (z.B. Sturmwarnung durch Rundfunk) bei Möglichkeit den Schaden abzuwenden oder zu gering zu halten zum Beispiel in der Form, dass Fenster geschlossen werden oder Markisen/Sonnenschirme eingefahren/entfernt werden.

Tritt dennoch ein Schaden ein, so sind bei Bedarf eventuelle Notmaßnahmen oder Notreparaturen unverzüglich zu organisieren, um drohende Folgeschäden zu vermeiden. Dazu empfiehlt es sich diese Notmaßnahmen direkt durch die jeweiligen Schaden-Hotlines der Versicherungen organisieren zu lassen und eine Fotodokumentation des Schadens anzufertigen.

Generell gilt, dass eingetretene Schäden unverzüglich der Versicherung anzuzeigen sind.

PLEITEGEIER

Die aktuelle Pandemie wird leider weiter ihre Spuren hinterlassen, und fast alle Betriebe blicken wirtschaftlich unsicheren Zeiten entgegen. Der Pleitegeier ist im Anflug. Jetzt ist der Zeitpunkt, um sich mit dem Stichwort der Tage – Liquidität – zu beschäftigen. Mit der Kreditversicherung kann die Versicherungsbranche in Krisenzeiten helfen, Insolvenzen vorzubeugen! Lesen Sie unbedingt weiter…

 

DAS GEBOT DER STUNDE

Viele Betriebe setzen derzeit auf die Unterstützungsmaßnahmen der Regierung, wie den Härtefallfonds. Die insolvenzrechtlichen Regelungen haben sich vorübergehend geändert. Für nächstes Jahr ist aber laut Experten ein erhöhtes Aufkommen an Insolvenzen zu erwarten. Jetzt ist daher die richtige Zeit, um sich über einen Rettungsanker Gedanken zu machen.

 

WARENKREDITVERSICHERUNG

Das Ziel der Warenkreditversicherung ist es, den Wirtschaftskreislauf weiterhin aufrecht zu erhalten.

Durch die Verlangsamung der Wirtschaftskreisläufe kommt es vermehrt zu Nichtzahlungen von offenen Rechnungen. Um den Forderungsausfall auszugleichen, müssen Betriebe – abhängig von der jeweiligen Rendite – einen entsprechenden Mehrumsatz erwirtschaften.  Bei der aktuellen wirtschaftlichen Lage kein einfaches Unterfangen.

So funktionierts: Wird eine Rechnung nicht bezahlt, folgt nach 60 Tagen ab Fälligkeit das Inkassoverfahren. Hier springt die Warenkreditversicherung ein und schafft durch die Schadenzahlung Liquidität und Zahlungsfähigkeit. Grundlage ist der in der Warenkreditversicherung integrierte „Schadentatbestand der Nichtzahlung“.

 

GARANTIEVERSICHERUNG

Neben der Warenkreditversicherung bietet die Garantieversicherung eine weitere Möglichkeit, um die Liquidität zu steigern: Mit Hilfe von Garantierahmen können Unternehmen notwendige Garantien bei den Versicherern abrufen und sich somit Liquidität beschaffen, ohne die Kreditlinie der Bank zu belasten.

Durch den gewonnenen finanziellen Spielraum für Investitionen oder die Finanzierung des laufenden Geschäftes bleiben Betriebe flexibel und wettbewerbsfähig. Die Garantieversicherung bietet eine sinnvolle Alternative zur Bankgarantie und eine gute Kombinationsmöglichkeit zur Warenkreditversicherung.

TIPP: Vereinbaren Sie sich jetzt im Herbst ein Beratungsgespräch!

KNABBERSPASS

Der Mustelidae ist ein liebliches kleines Tier, welches in der Versicherungsbranche auf äußerst vielen Schadenmeldungen erwähnt wird. Ob im Auto, am Dachboden oder an Gebäudebestandteilen, wie z.B. einer Photovoltaikanlage – überall ist er dran, der „geliebte“ Marder.

Die Anzahl der Photovoltaik- und Solaranlagen auf Österreichs Dächern, in Gärten, auf Feldern etc.  steigt massiv an.

Auch die Anzahl der gemeldeten Schadensfälle häufen sich mehr und mehr.

ZUSÄTZLICHE GEFAHREN VERSICHERN

Im Rahmen einer Gebäudebündelversicherung bzw. Objektversicherung für Firmengebäude sind zwar Schäden unter anderem durch Feuer – und Sturmschaden gedeckt, allerdings sind viele anderen Risiken gegeben, die ausschließlich über eine Photovoltaikanlagenversicherung Deckung finden.

…….denken Sie an Schäden durch Tier- (Marder-) biss, Material- oder Herstellungsfehler, Bedienungsfehler, Vandalismus, Diebstahl oder an innere Schäden der Anlage (wie z.B. Kurzschluss),…

…….denken Sie bei größeren Anlagen auch an die Kosten bei Ertragsausfall

EINFACHE UND RASCHE QUOTIERUNG

Mit ein paar wenigen Informationen

  • Baujahr
  • Marke, Type
  • Leistung
  • Montagetechnik

können wir Ihnen nach Prüfung der entsprechenden Risikodaten kurzfristig ein unverbindliches Offert erstellen.

 

KLEINE PRÄMIEN

Die Versicherung für Photovoltaikanlagen bekommen Sie bei uns bereits ab

EUR 70,00 jährlich

Nicht ganz dicht?

Sie betreten morgens Ihr Büro und schon strömt Ihnen das Wasser entgegen. Die am Vorabend noch schnell eingeschaltete Spülmaschine ist undicht und hat den Pausenraum unter Wasser gesetzt und das Wasser hat sich über Nacht zusätzlich schön weiter im Büro ungehindert verteilen können. An einen normalen Arbeitsbetrieb ist vorerst nicht zu denken.

Keine Sorge, Sie sind mit einem derartigen Schreckens-Szenario nicht alleine, denn Wasserschäden sind die häufigsten gemeldeten Schadensfälle. Aber Achtung!

AUF DIE URSACHE KOMMT ES AN

Wasserschaden ist nicht immer gleich Wasserschaden. Den Betroffenen ist der Ursprung des Wasserschadens meist egal, jedoch der Versicherung nicht. Gedeckt sind in den Grundbedingungen meist nur Schäden, die durch bestimmungswidriges Austreten von Leitungswasser entstanden sind. Schäden die aufgrund von Witterungsniederschlägen, Bodenfeuchte, Grundwasser oder Hochwasser entstanden sind, können in einfachen Versicherungsverträgen oftmals nicht enthalten sein.

TIPP: Überprüfen Sie Ihren Versicherungsvertrag, welche Schadenursachen versichert gelten oder sprechen Sie uns an!

EIN SCHADEN, WIEVIELE RISIKOTRÄGER?

Welche Versicherung für den entstandenen Schaden letztendlich eintreten muss, ist abhängig vom Schadensereignis.

Grundsätzlich gilt:

  • Gebäudeversicherung: ist zuständig, wenn Teile des Gebäudes und/oder fest verbundene Teile beschädigt werden;
  • Betriebsinhaltsversicherung: bezahlt Schäden an den Betriebseinrichtungen und Betriebsmitteln, wenn diese durch Wasseraustritt beschädigt wurden;
  • Haftpflichtversicherung: deckt Schäden, wenn Wasser aus Ihrem Büro bei Nachbarn eindringt und Gegenstände beschädigt und ein Verschulden Ihrerseits vorliegt

DAS TUN IM SCHADENFALL:

In erster Line Ruhe bewahren, die Wasserzufuhr absperren, gegebenfalls auch Strom abschalten und die Schadensstelle sichern. Melden Sie den Schaden an unser Büro und dokumentieren Sie das Schadensereignis umgehend mittels Fotos.

FREI HAUS

Ein luftiges Strandhaus am Meer, eine urige Almhütte am Berg oder eine repräsentative Stadtvilla – wo auch immer man dieses freie Haus in Gedanken gerne erschaffen möchte: Dieser Begriff hat nichts mit einer freistehenden Immobilie zu tun. Er kommt aus dem Bereich der Logistik und wird im Zusammenhang mit der Transportversicherung immer wieder verwendet. Warum CIF oder CIP dafür eigentlich besser geeignet wären, lesen Sie hier.

 

GEFAHRENTRAGUNG

„Frei Haus“ bedeutet, dass der Versender die Kosten für die Lieferung bis zum Bestimmungsort trägt. Der Begriff ist lediglich eine Kostentragungsklausel, regelt aber grundsätzlich nicht, wie die Gefahrentragung vereinbart ist. Wenn zwischen den Handelspartnern keine ausdrückliche Vereinbarung getroffen wurde und auch keine Regelung in den Geschäftsbedingungen zu finden ist, trägt der Käufer das Risiko der Beförderung.

In der Praxis ist mit „Frei Haus“ oft die Variante gemeint, dass der Verkäufer das Risiko der Beförderung trägt. Sind die Lieferkonditionen aber nicht korrekt vereinbart, ist im Schadenfall für die Versicherung nicht ersichtlich, in wessen Gefahrtragung (Verkäufer oder Käufer) sich der Schaden ereignet hat und wer der rechtmäßige Anspruchsteller ist. Diskussionen sind vorprogrammiert.

TIPP: Überprüfen Sie, welche Lieferkonditionen auf den Transportpapieren stehen! Wenn Sie INCOTERMS finden, sind Sie auf der sicheren Seite.

 

INCOTERMS

Die Incoterms befassen sich mit den Verpflichtungen der betreffenden Handelspartner und regeln für den Kaufvertrag die folgenden Bereiche:

  • Gefahrenübergang
  • Art der Erfüllung (Lieferort und Lieferart)
  • Kostentragung (Transport-, Versicherungskosten, Zölle, Steuern, Gebühren)
  • Verpflichtungen zur Warenbeförderung
  • Durchführung von Formalitäten

In welcher Konstellation diese Bereiche ausgestaltet sind, bestimmen die 4 Klausel Gruppen.

 

„C-KLAUSELN“

CFR = Cost and Freight (Kosten und Fracht)

CIF = Cost, Insurance and Freight (Kosten, Versicherung, Fracht)

CPT = Carriage Paid To (Frachtfrei)

CIP = Carriage and Insurance Paid To (Frachtfrei versichert)

Die sogenannten C Klauseln sehen vor, dass der Verkäufer auf eigene Rechnung den Beförderungsvertrag abschließt. Dabei muss seitens des Verkäufers der Ort genannt werden, bis zu welchem er die Beförderungskosten zu bezahlen hat. Nach den CIF und CIP Klauseln hat sich der Verkäufer außerdem auf eigene Kosten um Versicherungsschutz zu sorgen.

 

Bei Fragen rund um Ihre Transportversicherung stehen wir gerne zur Verfügung. Wenden Sie sich einfach an Ihren Betreuer!

Rutschpartie

Mit den Worten „Eigentum bietet Sicherheit“ wird oftmals der Kauf von Eigentumswohnungen beworben und wenn man erst mal im Grundbuch eingetragen ist, „dann kann nichts mehr passieren“. Doch ist das so? Wie vermeintlich sicher ist der Besitz wirklich und welche Risiken oder auch Haftungen zieht dieser mit sich?

Der Begriff „Wohnungseigentum“ bürgt bereits eine Irreführung in sich, denn der §2 WEG legt fest, dass es sich nicht um Eigentum an einer Wohnung handelt, sondern lediglich um ein Nutzungs- und Verfügungsrecht welches untrennbar nur mit einem Miteigentumsanteil an einer Liegenschaft verbunden ist. Und genau aus diesem Miteigentum können sich die einen oder anderen Probleme ergeben, denn mit dem Erwerb eines Anteils mit Nutzungsrecht, tritt man automatisch in eine Miteigentums-, Haftungs- und Gefahrengemeinschaft ein mit all seinen Konsequenzen.

Gerade zur aktuellen Jahreszeit tritt bereits eine dieser Gefahren und Haftungen der WEG ein, nämlich die Pflicht der Schneeräumung und Bestreuung der öffentlichen Wege. Die Verpflichtung dazu ergibt sich aus der Straßenverkehrsordnung §93 Abs 1 StVO, welche die Eigentümer von in Ortsgebieten gelegenen Liegenschaften in der Zeit von 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr die entlang ihrer Liegenschaft vorhandenen Gehsteige und Gehwege von Schnee und Verunreinigungen zu säubern und sie bei Schnee und Glatteis zu bestreuen verpflichtet.

In der Regel betraut die WEG eine Hausverwaltung mit der Beauftragung und Organisation des Winterdienstes. Durch einen Vertrag kann die WEG bzw. die betraute Hausverwaltung diese Pflichten aus der StVO auf eine andere Person oder Unternehmen übertragen. Doch mit dieser Beauftragung ist die WEG nicht ganz aus der Haftung befreit, denn die WEG haftet dennoch, wenn ihr eigenes Verschulden in Form eines Organisations-, Auswahl- oder Überwachungsverschulden angelastet wird.

Für eventuell auftretende Haftungsansprüche und Schadensersatzverpflichtungen ist daher in der Regel im Zuge der Gebäudeversicherung eine Haus- & Grundbesitz-Haftpflichtversicherungen enthalten. Doch auch diese gilt es regelmäßig zu prüfen, vor allem auf deren Deckungshöhe, denn im Falle eines Personenschadens können schnell sehr hohe Forderungen von den Geschädigten an die Eigentümer gestellt werden.