News

Die Wahrheit über Gewittertierchen

Die Wahrheit über Gewittertierchen

In schwüler Gewitterluft sind sie plötzlich überall: die Gewittertierchen oder in der Sprache der Biologen Tripse. Sie können von sich aus eigentlich kaum fliegen sondern surfen mit den sommerlichen Aufwinden. Die ansteigende Feldstärke bei einem Gewitter lässt die Tierchen ihre Flügeln anlegen und absinken. Wenn Sie also im Frühjahr wieder den Eindruck bekommen, dass diese Tierchen überall sind, ist es an der Zeit, Haus und Betrieb abzusichern. Lesen Sie hier weiter warum das für die Sturmversicherung wichtig ist.

In Österreich und weiteren Regionen Europas gibt es einen langfristigen Trend zu mehr Stürmen und Überschwemmungen. Aber nicht nur die Anzahl sondern auch die Intensität von Gewittern hat stark zugenommen.

WIE SIE SICH SCHÜTZEN KÖNNEN

Die Sturmversicherung ist standardmäßg nur eine „kleine“ Elementarversicherung. Neben der Gefahr Sturm sind auch die folgenden Gefahren automatisch in der Deckung enthalten: Hagel, Schneedruck, Felssturz, Steinschlag und Erdrutsch. Für die anderen Naturkatastrophen wie Hochwasser, Überschwemmungen, Vermurungen, Erdbeben oder auch Wasserschäden gibt es bedingungsgemäß keinen oder nur begrenzten Versicherungsschutz.

VIELE HAGELSCHÄDEN

2018 war laut Statistik das viertteuerste Jahr gemessen an den versicherten Schäden seit 1980. Das können auch unsere Kollegen in der Schadenabteilung bestätigen. Bei einem Fall in Salzburg wurde die Dachdeckung einer Produktionshalle über eine Fläche von 500 m2 so stark durchlöchert, dass der Sachverständige im Besichtigungsbericht von einer „Totalschädigung“  gesprochen hat. Eigentlich ein klassisches Schadenreignis.

Allerdings hat die Besichtigung zu Tage gebracht, dass die Dacheindeckung am Ende ihrer technischen Lebensdauer war, und dass sich auch die innenseitige Beschichtung des Daches – vermutlich ausgelöst durch die Produktionsprozesse – bereits großflächig ablöste.

DAS KLEINGEDRUCKTE

Hier kommt das allseits bekannte „Kleingedruckte“ ins Spiel. Für die Sturmversicherung gibt es eine spezielle Sicherheitsvorschrift: die Instandhaltungspflicht. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, die versicherten Sachen, vor allem das Dachwerk, ordnungsgemäß in Stand zu halten. Außerdem muss der Versicherungsnehmer bei einem unmittelbar drohenden Schaden für die Erhaltung und Rettung der versicherten Sachen sorgen. In unserem Schadenfall konnte die Versicherung somit – zu Recht – die Entschädigungszahlung verweigern.

UND WIE IST DAS MIT DEM GLAS?

In unserem Schadenfall war gleichzeitig die Verglasungen der Fensterkonstruktionen zertümert worden. Achtung! Dieser Schaden fällt in die Sparte der Glasbruchversicherung, die nicht in der Sturmversicherung inkludiert ist sondern separat vereinbart werden muss. Streng genommen hatten wir bei diesem Schadenereignis zwei Schadenfälle vorliegen und eine zweimalige Anwendung des Selbstbehaltes.

Nach Verhandlungen mit der Versicherung konnte unser Büro die folgende kulante Vereinbarung treffen: Die Versicherung übernimmt unpräjudiziell einen aliqoten Anteil von 20% an der notwendigen Dachneueindeckung. Weitere Schäden bis dahin sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Auskommen statt Einkommen?

Auskommen statt Einkommen?

Bei der Frage nach dem wertvollsten Besitz würden viele zuerst an das eigene Auto oder das selbst gebaute Familienhaus denken. Dabei gerät eines der Güter in Vergessenheit, das all die Dinge erst ermöglicht – und das bei Verlust weitreichende Veränderungen mit sich bringt: die eigene Arbeitskraft.

 

BUFTFür viele ist die Ausübung des Berufes nicht mehr wegzudenken, denn er sichert das Einkommen und bildet die finanzielle Grundlage jeden Alltags. Die eigene Arbeitskraft ist zu einem wertvollen Gut geworden, das sich nur schwer ersetzen lässt. 

Statistiken zufolge verliert jedoch jeder fünfte Österreicher im Laufe seines Lebens die eigene Arbeitskraft. Nur jede zehnte Berufsunfähigkeit ist dabei auf einen Unfall zurückzuführen, in den meisten Fällen sind es schwerwiegende Erkrankungen.

Staatliche Regelung

Das österreichische Sozialsystem bietet eine Basisabsicherung, in der die Betroffenen mittels Rehabilitationsgeld oder durch Umschulungsmaßnahmen wieder in den Arbeitsprozess eingegliedert werden sollen. Nicht selten wird man dabei in einen anderen Beruf verwiesen, der eine Gehaltsreduktion mit sich bringt.

Bei dauerhafter schwerer Invalidität, oder wenn Umschulungen unzumutbar sind, hat man Anspruch auf eine Arbeitsunfähigkeitsrente. Die Höhe richtet sich dabei nach der bisherigen Versicherungsdauer und dem bisherigen monatlichen Einkommen.

Vor allem für die junge Generation kommt es rasch zu einem finanziellen Verlust, denn die staatliche Berufsunfähigkeitspension liegt wesentlich unter dem Einkommen, das zuletzt im Beruf erzielt werden konnte. Den bisherigen Lebensstandard aufrecht zu erhalten kann dann zu einer Herausforderung werden.

 

Vorgesorgt statt fremdbestimmt

Möchte man selbst vorsorgen, gibt es die Möglichkeit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Rentenzahlung ist nicht an die Mindestversicherungszeiten gekoppelt und ein Anspruch kann auch dann bestehen, wenn bei Eintritt der Berufsunfähigkeitspension kein Beruf ausgeübt wurde.

Im Gegensatz zur gesetzlichen Versicherung bietet die private Berufsunfähigkeitsversicherung mehr Möglichkeiten: Kann man z.B. den letzten Beruf nicht mehr ausüben, wird auch dann geleistet, wenn ein anderer den eigenen Fähigkeiten entsprechender Beruf ausgeübt wird.

Sowohl Deckungsumfang, als auch die Prämien werden individuell an den Versicherten angepasst. Da eine Berufsunfähigkeitsversicherung meist nur bis zum vorgesehenen Pensionsantrittsalter abgeschlossen werden kann, sollte man sich bereits frühzeitig Gedanken darüber machen.

Manche Versicherer bieten mittlerweile sogar Versicherungen gegen bestimmte Krankheiten wie z.B. Krebs an.

Es ist daher besonders wichtig sich nicht nur gut beraten, sondern auch gut versichern zu lassen.

Nichts geht mehr

Nichts geht mehr

Jeder kennt wahrscheinlich diese Worte des Croupiers im Casino. Ein Satz, der das Herz höher schlagen lässt, denn in den nächsten Sekunden wird sich entscheiden, ob man seinen Einsatz erfolgreich platziert hat. Dennoch sollte man nicht ohne fundierte Kenntnisse an einem Roulette Tisch Platz nehmen, da man sonst Gefahr läuft, einen Totalverlust zu erleiden. Jetzt stellen Sie sich einmal vor, Ihr Einsatz beim Roulette wäre der Betriebsgewinn! Ohne eine passende Betriebsunterbrechungsversicherung ist dieser Vergleich ziemlich zutreffend. Das Feuer hat den Betrieb vernichtet…nichts geht mehr – außer im schlimmsten Fall der Insolvenzverwalter auf der Suche nach dem Übriggebliebenen. Lesen Sie hier über vier Punkte, die Sie bei der Wahl Ihrer Betriebsunterbrechungsversicherung unbedingt beachten sollten.

Wenn Sie eine Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen haben, ist der erste Schritt schon getan. Sie bekommen bei einem versicherten Schadenereignis den entgangenen Gewinn und die fortlaufenden Kosten ersetzt, abzüglich nicht anfallender versicherter Kosten. Es gibt allerdings vier Kriterien, die über Zufriedenheit oder Unzufriedenheit im Schadenfall entscheiden.

1) DECKUNG

Damit der Unterbrechungsschaden versichert ist, muss zunächst ein gedeckter Sachschaden vorliegen. In Standardversicherungsprodukten sind meist nur der einem FLEXA (Feuer, Explosion, Blitz und Flugzeugabsturz) Schaden folgende Betriebsstillstand versichert. Weitere Gefahren aus der Sachversicherung wie Naturkatastrophen oder unbenannte Gefahren müssen als Ergänzung vereinbart werden. Nur eine genaue Risikoanalyse kann ergeben, ob weitere Zusätze für einen Betrieb sinnvoll und notwendig sind: Maschinenbruch-BU, Cyber-BU, Unterbrechung der Energieversorgung außerhalb, Rückwirkungsschäden, etc.

2) VERSICHERUNGSSUMMEN

Damit keine Unterversicherung vorliegt, muss die Versicherungssumme dem Versicherungswert entsprechen. Die Versicherungssumme wird mit dem Deckungsbeitrag bestimmt. Die Haftungszeit legt fest, über welchen Zeitraum hinweg die Versicherung maximal haftet bzw. das Unternehmen wieder in Betrieb ist. Vergessen Sie nicht, dass sich die Versicherungssumme der Betriebsunterbrechung vom Schadenzeitpunkt an eigentlich in die Zukunft errechnet! Die zukünftige Geschäftsentwicklung muss unbedingt in die Festlegung der Versicherungssummen einfließen.

3) BETRIEBSFORTFÜHRUNGSPLAN

Im Schadenfall hat das Unternehmen selbst das allergrößte Interesse an einer schnellen Betriebsfortführung. Die für den Unternehmenserfolg wichtigen Aspekte der Kundenzufriedenheit und der Imagestabilität bekommt man von einer Versicherung nicht ersetzt. Einige Unternehmen schlittern nach einem größeren Unterbrechungsschaden in die Insolvenz – die Ursache ist meist ein fehlender Betriebsfortführungsplan.

Basiselemente dazu können sein:

  •  Ausweichmöglichkeiten intern und extern
  •  Regelmäßig aktualisierte Liste von Partnerunternehmen, ggf. Anbieter von Büroräumlichkeiten
  •  Notfallplan für bekannte, auch unwahrscheinliche, Ereignisse wie Hochwasser und Feuer
  •  Alternativen für ausfallende Lieferanten

4) SCHADENSABWICKLUNG

Experten auf der Seite des Versicherungsmaklers und der Versicherung sowie ein einschlägig erfahrenes Sachverständigenbüro sind die Voraussetzung für eine rasche und zuverlässige Schadenerledigung.

Eine Betriebsunterbrechungsversicherung ist für alle Betriebsgrößen gleichermaßen bedeutend. Immer wieder muss festgestellt werden, dass die Versicherungsdichte vor allem bei Kleinbetrieben auffallend gering ist. Dabei kann gerade für Unternehmen ohne großzügige Eigenmittelausstattung eine Betriebsunterbrechung den Ruin bedeuten. Sprechen Sie uns an und lassen Sie Ihre Versicherung überprüfen

Suchen

Kontakt

Allrisk Leue & Nill Versicherungsmakler GmbH
Lassallestraße 7a/Unit 5/

Top 5
A-1020 Wien
Tel +43-1-505 55 22
Fax +43-1-504 37 49
E-Mail

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu lesen Sie unter Datenschutz.